Danksagungen: Der Anlass bestimmt die Schriftart

Es gibt etliche Anlässe, die im Nachgang eine Danksagung nach sich ziehen. Da dies meist schriftlich passiert – weil das nun mal mehr hermacht und in großer Stückzahl möglich ist –, muss sich also nach einer Hochzeit, Beerdigung oder Jugendweihe noch für die Gestaltung einer Danksagungskarte entschieden werden.

Das klingt im ersten Moment recht einfach, muss doch nur irgendwo das Wort Danke vorkommen. Steht man dann allerdings vor der Entscheidung, welche Schriftart, Farbe und Form gewählt werden soll, sieht es wieder ganz anders aus. Manche Menschen verrennen sich so lange in die Suche nach der perfekten Karte, dass ihnen am Ende sogar die Zeit knapp wird.

Stilvolle Danksagungen

Besonders schwierig ist die Wahl einer Karte und der passenden Schriftart, wenn es sich um einen Anlass handelt, der sehr persönlich und möglicherweise auch tragisch ist. Möchte man für den Besuch oder die Unterstützung bei einer Beerdigung danken, dann sollten bei der Schriftart keine großen Experimente gemacht werden. Wer sich inspirieren lassen möchte: Stilvolle Danksagungskarte zur Trauer von trauerdruckportal.de.

Auch wenn es zum Glück keinen Trauerfall gab, kann es sein, das Stil über Kreativität gestellt werden muss. Das ist zum Beispiel bei Danksagungen für die Unterstützung während einer Krankheit der Fall. Optima oder Gabrielle sind eine sichere Wahl.

Etwas schicker – aber weiterhin stilvoll – sollten Danksagungen für eine Hochzeit sein. Hierbei handelt es sich um einen schöneren Anlass und das sollten die Danksagungen auch widerspiegeln. Zapfino, Darleston und Heart Romance werden gerne gewählt und mit blumigen Karten oder auch mit einem Foto von der Hochzeit kombiniert.

Freudige Danksagungen

Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es um freudige Anlässe geht. Die Geburt eines Babys, ein Kindergeburtstag oder auch die Einschulung – das sind Momente, in denen Danksagungen ruhig etwas ausgefallener werden dürfen. Garden Gnome und Happy Kids sind tolle Schriftarten, die etwas fetziger wirken.

Je älter die Kinder sind, umso mehr können sie auch in die Gestaltung miteinbezogen werden. Oftmals haben sie tolle Ideen, die nur etwas überwacht werden müssen. Ein Handabdruck in Fingermalfarbe kann der Danksagung zum Beispiel das gewisse Etwas geben.

Aber natürlich dürfen sich nicht nur Kinder ein wenig austoben, wenn die Danksagung einen so freudigen Anlass hat. Auch im Erwachsenenalter kann man sich beispielsweise für eine tolle Geburtstagsfeier bedanken. War es ein ruhiger Abend in einem Restaurant, sind die vorher genannten stilvollen Schriften gut geeignet. Gab es hingegen eine feuchtfröhliche Party mit viel Musik und verrückten Erlebnissen, dann darf die Danksagung das auch ruhig zeigen.

Festliche und weitere Danksagungen

Richtig spaßig ist die Gestaltung von Danksagungen, die ein festliches Event als Grundlage haben. Oster- und Weihnachtsfeiern sind hier an erster Stelle zu nennen. Denn dann kann die Danksagung logischerweise im weihnachtlichen Stil gestaltet werden (Tannenbäume, Rot-Grün-Design) oder aber mit Ostereiern und Häschen.

Es gibt auch Danksagungen, die nicht in Form einer Karte gestaltet werden. Hilft jemand bei dem Verfassen eines Romans oder Sachbuchs, dann sollte dies im Werk erwähnt werden. Möglicherweise kann auch eine mündliche Danksagung angebracht sein, zum Beispiel wenn jemand bei der Hilfe einer Veranstaltung geholfen hat – sollte sich die Chance ergeben, eine Rede zu halten, sollten die wichtigsten Personen erwähnt werden.

Mittlerweile werden Danksagungen auch nicht mehr nur als klassische Karte verschickt. Auch Online-Danksagungen sind üblich. Für Hochzeiten gibt es sogar den Trend, kleine Videos als Danksagung zu verschicken, die Aufnahmen von der Hochzeit zeigen. Auch hier sollte ein gewisser Stil gewahrt werden – was unter anderem durch die passende Schriftart geschehen kann.